Self Revealing

One of our current research directions at DBIS, my research group at the Goethe University Frankfurt, is called “Self Revealing”.

I call the user’s  “self revealing” process, a process by which a person allows traits of his self or presumed self, to appear, be visible and be traceable through his background and present experiences, both in real situations and in a digital context.

I call background experiences any learning-oriented situations a person has experienced, which have happened before a given point in time. Background experiences are very relevant when we consider the user behavior and the user decision process. The fact that, now days, a part of the person’s background experiences occur in a digital world, allows their digital tracebility. I call this digital traces. Combined with what I call the foreground experience, that is the current context in which a decision process occurs, such experiences do influence the local choice. When part of the background experiences occur in a digital world, digital traces are left and can be stored permanently in a digitalized format. They can then be seen, analyzed, processed and interpreted.  The digital traces the user allows to leave, characterize a part of his real self or presumed self. Digital traces are characterized by a number of factors related to the experiences the users had in the digital world. For example the actions the user has performed on a given web site, the time spent on specific web pages, the links to other pages or web sites the user has followed. The internet is full of such digital traces. When a person is making a decision, we can look at the digital traces he has left in his digital background experiences, and at the information we might have of his real background experiences and relate them together into a user profile.

The user profile can be enhanced by the user interaction with his context, be the context real and or digital. Any interaction the user is willing to have with his context reveals traits of his self or presumed self.

Sharing photos with selected friends, in a web social networks, is one example of such interactions. It is therefore possible to use the digital traces left by a user as a result of background experiences and present interactions, for a number of purposes. The interesting thing is that digital background experiences merge with real background experiences to form a coherent set of information related to a user, for a given period of time. Present user interactions, alters these background information to form a new set of background experiences. The process repeats itself over time, and reveals traits of the user’s self. Therefore the name Self Revealing process.

 

Self Revealing and the Future of Retail.

I will show how this Self Revealing process, when properly handled, can be used as the base for a different shopping experience for the customers.

I will also consider the opportunities and challenges for both the owner of a retail business (chains, department stores and Internet retail firms), and the customers.

A recent report by PricewaterhouseCoopers and TNS Retail Forward examines major changes that could hit the retail industry between now and 2015. The aging of the Baby Boom generation and coming of age of Generation Y will cause a change in consumer demand and spending habits, the report says. Retail stores that are able to adapt to the new consumer demographics will thrive while those unable to adjust will fail.

The report says: “Retailing will become an industry that realizes, more and more, that it must tailor its offerings to select customers, as opposed to the mass appeal approach of the 1980s, in order to win over customers and foster greater customer loyalty”.

Better understanding of the consumers therefore, become imperative.

DAS DIGITALE SELBST

ZUR WECHSELBEZIEHUNG VON DIGITALITÄT UND GESELLSCHAFT

Forschungskolleg Humanwissenschaften Goethe-Universität — Tagung  vom 19.Februar bis 20. Februar 2014 im Konferenzraum, Kolleggebäude, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg.

Die Mitte unserer Gesellschaft hat sich durch die neu- en digitalen Technologien verändert. Mobilität, Beschleu- nigung und Vernetzung sind nicht mehr nur Schlagworte, die eine Veränderung anzeigen, sondern alltägliche Wirk- lichkeit geworden. Die vier Megatrends Social Media, Mobile Communication, Big Data und Cloud Technology halten Einzug in unseren privaten und beruflichen Alltag. Wer den Anschluss an Smartphone, Cloud & Co. noch im- mer sucht, hat damit nicht nur technische Neuerungen, sondern auch einen gesellschaftlichen Veränderungs- prozess unbeachtet gelassen, dem es in nie dagewesener Geschwindigkeit gelang, sich als normative Struktur zu etablieren. Gleichzeitig verändern sich die Nutzungsge- wohnheiten traditioneller Medien und Technologien, da die neuen Nutzungsmuster zu ihnen in Konkurrenz stehen. Unüberschaubar liegen die technischen Facetten nun vor einer Gesellschaft, deren Anpassungsprozess auf sich warten lässt. Was technisch bereits möglich ist, wird gesellschaftlich noch nicht durchblickt und steht ohne Rahmung, ohne Vision für sich. Die Ideale, die von Nut- zern angesichts der möglichen Freiheiten an Internet und mobile Geräte herangetragen werden, erfahren noch vor ihrer perspektivischen Formulierung bereits ihre erste Bedrohung: was dem einzelnen Nutzer möglich ist, kann in der großen Bandbreite der Möglichkeiten nun auch zu Spionage und Kontrolle genutzt werden. Freiheit und Sichtbarkeit gehen plötzlich miteinander einher, und erst die jüngsten Entwicklungen auf diesem Gebiet lassen den Ruf nach rechtlicher Regulierung und Transparenz der Möglichkeiten laut werden. Um einen Beitrag zu diesem Diskurs zu leisten, beteiligt sich das Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg mit Unterstützung der Johanna Quandt Universitäts-Stiftung in Form dieser Konferenz an der Debatte.

Mittwoch | 19.02.2014

Roberto V.  Zicari | Informatik, Goethe-Universität Frankfurt:

„Digital Self Revealing, Online Sociability, User Choice Content“ (download slides)

Das vollständige Programmheft: http://www.forschungskolleg-humanwissenschaften.de/downloads/14-01-15_Digitales%20Selbst_klein.pdf

Erste Schritte im ›Neuland‹: Über die Wechselbeziehung von Digitalität und Gesellschaft

Am 19. und 20. Februar 2014 nahm das Kolleg im Rahmen einer zweitägigen Fachtagung die »Wechselbeziehung von Digitalität und Gesellschaft« in den Blick. Unter der Federführung der Rechtswissenschaftler Spiros Simitis und Klaus Günther sowie des Literaturwissenschaftlers Heinz Drügh (alle Professoren an der Goethe-Universität sowie Mitglieder des Direktoriums des Forschungskolleg Humanwissenschaften) diskutierten die Referenten und Tagungsteilnehmer über die gegenwärtige private, aber auch ökonomische Nutzung des Internets und die damit einhergehenden gesellschaftlichen Herausforderungen. 

..

Mit seinem Konzept des »digital self revealing« lieferte Robert Zicari, Informatikprofessor an der Goethe-Universität Frankfurt, einen Berührungspunkt zwischen »digitalem« und »realem Selbst«. Das »digitale Selbst«, so wie es gemeinhin verstanden werde, bestehe, so Zicari, aus den Spuren, die ein Nutzer im Internet hinterlässt ‒ etwa aus seinen Social-Network-Profilen oder Suchmaschinenanfragen. Eine Historie dieser Daten aber gibt nicht nur in Form der hinterlassenen Spuren Auskunft, sondern auch durch ihre Vernetzung und Bearbeitung. Fasst man alle Informationen über einen Nutzer zusammen, die auch aus anderen informationellen Verbindungen (z.B. einem anderen Social Network) und vor allem aus deren durch den Nutzer bewirkte Veränderung (z.B. ein neues Profilbild) kommen können, wird eine neue Form des »digitalen Selbst« erkennbar. Es komme dabei nicht darauf an, ob diese Daten durch Nutzung oder den Versuch, andere Daten zu löschen, generiert würden, da beide Arten der Bearbeitung als Meta-Daten festgehalten werden. Zicari verwendete hier das Bild des Versuchs, die eigenen Spuren in einer Schneelandschaft zu verwischen – was lediglich neue Spuren erzeugt. Problematisch ist, dass sich dieses »digitale Selbst« in seiner Summe nicht von einem »realen Selbst« unterscheiden lässt. Der Begriff des »Nutzer-Profils« ist damit nicht mehr auf die selbstbestimmte Oberfläche eines angelegten Profils beschränkt, sondern reicht weit in die psychische Sphäre der individuellen Nutzer hinein. Die Technologien, die unter dem Schlagwort »Big Data« verstanden werden, ermöglichen schließlich die Auswertung dieses Profils.

Uwe Staab (wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projekt Das digitale Selbst, Forschungskolleg Humanwissenschaften)

http://www.forschungskolleg-humanwissenschaften.de/index.php?option=com_fkhnews&nid=118&task=view&Itemid=91&lang=en